Bildungszentrum Alte Schule

Bildungszentrum Alte Schule

Hatha Yoga

Hatha Yoga ist für viele Menschen der Einstieg ins Yoga. Yogaübungen verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, der Körper, Geist und Seele in Einklang bringen soll. Durch die Kombination aus Asanas, Phasen der Tiefenentspannung, Atemübungen sowie Meditationsübungen soll das Zusammenwirken von Körper, Geist, Seele und Atem verbessert werden. Angestrebt wird eine gute Vitalität und eine Haltung der inneren Ruhe und Gelassenheit. Hatha Yoga wird von vielen gesetzlichen Krankenkassen als Präventionsmaßnahme nach §20 SGB V gefördert.

 

Asanas - Yoga-Stellungen

Asanas sind Körperübungen, bei denen eine bestimmte Stellung eine Zeit lang gehalten wird. Asanas entwickeln auf sanfte Art Muskelstärke, Flexibilität, Gleichgewichtssinn und Körperbe-wußtsein. Interessant ist, wie schnell man durch Yoga mit nur wenig Anstrengung Fortschritte machen kann. Ein gleichmäßig flexibler Körper mit harmonisch entwickelter Muskelkraft ist auch die Voraussetzung für Gesundheit und Grazie. Durch das ruhige Halten der Stellungen werden blockierte Lebensenergie (Prana) wieder zum Fließen gebracht, innere Heilkräfte aktiviert und die inneren Organe besser durchblutet. Die Rückenmuskulatur wird gekräftigt, was zu einer besseren Körperhaltung führen und Bandscheibenbeschwer-den minimieren kann. Yoga Asanas sind eine ausgezeichnete Vorbeugung gegen jede Art von Krankheit, und können andere Therapien in ihrer Wirksamkeit sehr unterstützen und erhöhen. Mehr zu den einzelnen Asanas hier.

Pranayama - Atemübungen

Der Mensch atmet durchschnittlich täglich etwa 25920 Mal. über den Atem nehmen wir den wichtigen Sauerstoff, aber auch Prana, Lebensenergie, auf. Durch Streß, Verspannungen und eine ungesunde Körperhaltung atmen die meisten Menschen zu flach. Sie geben so ihrem Organismus zu wenig Sauerstoff und klagen über schnelle Ermüdung. Yoga hilft, wieder zu einer natürlichen Atmung zurückzukehren. Mit speziellen Atemübungen kann die Lebensenergie jederzeit wieder aufgebaut werden. über Atemtechniken kann man auch Lampenfieber, Angst, Depression und Reizbarkeit überwinden. Wer regelmäßig Atemübungen macht, fühlt sich stark und leistungsfähig.

Tiefenentspannung

Am Ende jeder Yogastunde gibt es eine Tiefenentspannung, die etwa 10-15 Minuten dauert. Dabei liegt man auf dem Rücken und entspannt systematisch alle Teile des Körpers und schließlich auch den Geist. Gerade die Entspannung ist für den modernen Menschen besonders wichtig. In der Entspannung werden Streßhormone abgebaut, das Immunsystem gestärkt, Heilprozesse gefördert, geistige Stärke und Ruhe wiederhergestellt. Vollständige Entspannung kommt nicht einfach so von selbst. Die Fähigkeit zur Entspannung und Meditation muß systematisch gelernt und regelmäßig geübt werden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen